Reshoring: ein Hebeleffekt der Industrie 4.0?

  • Experten

    27 August 2021

Délocalisation & relocalisation, le rôle de l'industrie 4.0

Die Coronavirus-Krise hat zusätzlich zu den tiefgreifenden Umwälzungen die Versorgungsschwierigkeiten unserer Industrien in einem internationalen Krisenkontext aufgezeigt. In einer globalisierten Wirtschaft wirkt sich die Schließung bestimmter Märkte auf die gesamte industrielle Lieferkette aus und destabilisiert die Produktion. Daher die Idee einer „Made in France“-Industrie, die autonomer und damit weniger krisenanfällig ist. Aber was bedeutet das? Reshoring unserer Industrien? Aber ist das denkbar?

Reshoring bedeutet, dass es vorher ein Offshoring gab. Offshoring ist die Verlagerung einer zuvor im Inland ausgeführten Produktion ins Ausland. Man beachte, dass die Industrie nicht der einzige Sektor ist, der vom Offshoring betroffen ist, auch Dienstleistungen sind davon betroffen. Solange die Arbeitslosigkeit „unter Kontrolle“ blieb, war das Offshoring zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit weniger umstritten. Doch angesichts der globalen gesundheitlichen, wirtschaftlichen und politischen Situation werden sich die Dinge sicherlich ändern.

Um es klar zu sagen: Der Zweck eines Unternehmens ist es, Geld zu verdienen. Eines der Interessen des Offshorings ist die Gewinnmaximierung bei gleichzeitiger Kostensenkung. Dies kann auf verschiedene Weise erreicht werden. Schauen wir uns einen Moment lang die Ursachen für das wettbewerbsorientierte Offshoring an:

  • Lohn- und Steuerkosten: In dieser ungezügelten Globalisierung ist der „Wettbewerb“ unfair. Arbeitsrecht und Besteuerung sind von Land zu Land stark unterschiedlich und fördern das Offshoring.
  • Der Preis für fossile Energie: Niedrige Transportkosten stehen meist in enger Beziehung mit niedrigen Arbeitskosten. Es ist mathematisch: Es funktioniert, solange die Skaleneffekte und die Einsparungen bei den Arbeitskosten höher sind als die Transportkosten.
  • Massenproduktion: Bis vor kurzem lebten wir in einem Massen- und Verbrauchermarkt. Konsummuster ermutigten uns, zu produzieren, ohne „nachzudenken“.

Offshoring & Reshoring

Reshoring bedeutet die Verlagerung von Fabriken in unsere Hoheitsgebiete. Im ersten Sinne entspricht dies der Rückkehr von Produktions- oder Montageeinheiten in ihr Herkunftsland. Reshoring folgt in der Regel einer Logik eines aus verschiedenen Gründen gescheiterten Offshorings: Unterschätzung der Kosten, Veränderungen des politischen oder wirtschaftlichen Geschäftsumfelds, übermäßige Fluktuation, Qualitätsprobleme, Verzögerungen usw. … Die primäre Absicht muss daher wahrscheinlich neu bewertet werden, wenn das Unternehmen überleben will.

Im aktuellen globalen Kontext wird ein Reshoring von Industrien, die mit natürlichen Ressourcen verbunden sind (wie z. B. Bergbau) und/oder als „zu umweltschädlich“ gelten, sicherlich nicht in allen Ländern (besonders nicht in Europa) akzeptiert werden. Das Gleiche gilt für eine große Anzahl von Industrieprodukten (z. B. Textilien): Ihre Rückführung ist unwahrscheinlich. Diese Krise zeigt uns zwar, dass wir uns in manchen Fällen anpassen können … aber nicht auf Dauer! Schauen Sie sich nur die Geschichte mit den Masken oder den Beatmungsgeräten an.

Erweitert man hingegen die Definition und versteht das Reshoring als Rückführung von Montageeinheiten in die Nähe der Märkte (nicht unbedingt im Herkunftsland) oder die Verlangsamung der Offshoring-Bewegung, ist die Perspektive nicht mehr dieselbe. Achtung, hier geht es nicht darum, das deutsche Modell zu kopieren, das auf „Made in Germany“ mit dem Ziel massiver Exporte setzte. Die Idee ist, die Produktionswerkzeuge möglichst nah an den Endverbraucher zu bringen und kurze Handelswege zu fördern.

Rückkehr der Produktion dank Industrie 4.0

Die neuen Anforderungen des Marktes, die Verkürzung der Produktlebenszyklen, die erhöhte Anzahl an Sorten und saisonale Schwankungen erfordern eine erhöhte Reaktionsfähigkeit. Die Fähigkeit, schnell auf Marktveränderungen zu reagieren, lässt sich nur schwer mit einer geografisch weit entfernten Fertigung vereinbaren. In diesem neuen Paradigma leiden die Flexibilität und die Reaktionsfähigkeit der Hersteller unter der Verteuerung des Transports, aber auch unter den transportbedingten Lieferfristen (See-, Straßentransport usw.). Die Krisen im Zusammenhang mit den Barrel-Preisen sollten uns daran erinnern.

Darüber hinaus sind auch Innovation, Automatisierung und Qualität Faktoren, die eine Rolle bei der „Verbesserung“ der Wettbewerbsfähigkeit der Werke spielen können, in denen der Anteil der Arbeitskosten am Produktionspreis immer geringer wird. Dies ist einer der Hebeleffekte von Industrie 4.0., denn während durch immer billigere Arbeitskräfte zu einem massiven Offshoring angeregt wurde, ist dies bei immer stärker automatisierten Anlagen nicht mehr notwendig. Das Know-how von Fachkräften vor Ort wird aufgewertet und zunehmend nachgefragt.

Schließlich machen sich die Verbraucher immer mehr Gedanken über die Produkte, die sie kaufen, über die Art und Weise, wie sie produziert werden, über die Auswirkungen des Produktionsapparates auf die Umwelt … Sie wollen konsumieren und dabei informiert sein. Die rechnerische Logik, zu den niedrigsten Kosten zu produzieren, wird daher von den Verbrauchern im Hinblick auf die Bemühungen der Unternehmen in Bezug auf die gesellschaftliche und ökologische Verantwortung in Frage gestellt. All dies verteilt die Karten für ein wettbewerbsorientiertes Offshoring neu.

Es ist möglich, kollektiv zu handeln (Einzelpersonen, Unternehmen, Gebietskörperschaften, Staat, Europa), um für dieses Reshoring zu kämpfen. Zahlreiche finanzielle und politische Hebel werden durch verschiedene Pläne zur Unterstützung der Wirtschaft auf nationaler und europäischer Ebene in Bewegung gesetzt. Warum nicht noch weiter gehen und unsere Industrien tiefgreifend umgestalten und sie noch attraktiver und wettbewerbsfähiger machen? Industrie 4.0 ist ein Konzept der Transformation, warum nicht die Kreislaufwirtschaft in den Produktionskreislauf einbinden? Dadurch könnten neue Arbeitsplätze geschaffen und unsere Engineering- und Produktionsressourcen neu genutzt werden, wie es Renault in einem seiner Werke in Flins in Erwägung zieht[1].

[1] https://www.actu-environnement.com/ae/news/renault-transformation-usine-flins-economie-ciurculaire-36582.php4

industrie 4.0 offshoring reshoring
Kontakt zu unseren Experten
Unsere Fachleute stehen Ihnen zur Verfügung, um mit Ihnen über Ihre geschäftlichen Anforderungen und die Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu sprechen, damit Sie Ihr Potenzial voll ausschöpfen können.

Janick Villanneau

Director of Digital Transformation Consulting